Presse / Berichte

 

Heimatbrief der Gemeinde Leingarten  -  Dezember 2017

 

Liebe Leserinnen und Leser,

wenn der älteste Verein der Gemeinde Leingarten 175 Jahre alt wird, dann muss das gebührend gefeiert werden. Für den Männerchor Leingarten war das Jahr 2017 eine Zeitspanne mit vielen Höhepunkten, die die Chorgemeinschaft mit nach wie vor rund 40 aktiven Sängern weiter zusammengeschweißt hat.

Den Auftakt bildete die Winterfeier im Februar in der vollbesetzten Festhalle, in der die Sänger kurzfristig improvisieren mussten. Da Dirigent Heinrich Klassen wegen einer starken Grippe ausfiel, ging der Chor nach nur einer rasch anberaumten Probe mit Ersatzdirigentin Olga Kunz auf die Bühne. Mit einem Mix aus Evergreens wie „Seemann“, „La Provence“ „Ich war noch niemals in New York“, mit dem klassischen Ohrwurm „Im Feuerstrom der Reben“ von Johann Strauß oder dem fetzigen neapolitanischen Volkslied „Funiculi“ konnte der Chor sich in Szene setzen. Gastauftritte von den „Vielharmonics“ und der SVL-Tanzgruppe „Splash“ bereicherten das Programm.

Mit einem Sketch samt Gesangseinlage und einer Ehrung wurden die Bänkelsänger um Albert Endner, Günter Schellmann, Mathias Jillich, Rüdiger Böhm und Pianistin Inge Mittnacht nach 23 Jahren verabschiedet. Dass sie nach der langen Zeit ihre gemeinsame Karriere beendeten, bedauerte nicht nur der Chor, sondern auch viele Festgäste in der Halle.

Zum eigentlichen Jubiläumsabend im Mai in der Festhalle hatte der Verein sich ein besonderes Programm ausgedacht: Hochkarätige A-capella-Gesangsgruppen wie die frech-humorvollen „Männer“ aus Kirchardt und die dynamischen „Beauties and the beats“ aus Neckarsulm lösten Begeisterung im Publikum aus. Bürgermeister Ralf Steinbrenner wurde für einen Gag über üppige männliche Brustbehaarung von der „Männer“-Truppe auf die Bühne gebeten - und meisterte den ungeplanten Showeinsatz tapfer. Radakrobaten des MSC Schatthausen sorgten mit Sprüngen von und auf gestapelte Paletten für eine besondere sportliche Note. „Erstklassig und kurzweilig“ titelte die Heilbronner Stimme in ihrem Bericht und schrieb von einem „beeindruckenden Jubiläumsabend, der in die Annalen der Vereinsgeschichte eingehen wird“. Auch der Präsident des Schwäbischen Chorverbandes, Dr. Jörg Schmidt, war zu dem besonderen Anlass nach Leingarten gekommen. „Wir sind stolz auf die traditionsreichen Chöre“, sagte er und überreichte unserem Vorsitzenden Uli Breuning eine Ehrenurkunde und einen Jubiläumsscheck.  

Viel Arbeit war auch sonst mit dem Jubiläumsjahr verbunden. In einer 40-seitigen Vereinsbroschüre hat der Chor nicht nur die Historie des Vereins seit dem Frühjahr 1842 aufgearbeitet, als sich 24 junge Männer in Großgartach trafen, „um dem edlen Männergesange der deutschen Zunge die Bahn zu brechen“, wie es im Protokoll heißt. Auch das heutige, harmonische und gesellige Vereinsleben wird darin beleuchtet und Besonderes dokumentiert. Dass der Chor Integrationsarbeit hoher Güte leistet, wird mit einem Augenzwinkern erklärt. Immerhin singen viele Nationalitäten mit, neben Schwaben und Franken auch Thüringer, Ungarn, Egerländer, Pfälzer, Hessen, Badener und ein Hohenloher Grenzgänger.

Die nächste Herausforderung war der Auftritt bei der Reihe „Kultur auf dem Marktplatz“ im Juli. Starker Regen am Nachmittag hatte viele schon das Schlimmste befürchten lassen, doch pünktlich zum Auftritt des Männerchors verzogen sich die dunklen Wolken und die Sonne kam heraus. Mit einem Mix aus Schlagern, Balladen und beschwingten Stücken setzte sich der Chor in Szene. Vor allem bei schwungvollen zeitlosen Hits wie „Rote Lippen“, „Du kannst nicht immer 17 sein“ oder „Lollipop“ sangen und klatschten die Zuhörer begeistert mit.

Ein besonderer Höhepunkt war für alle Sänger im September die Teilnahme am Käsritt-Umzug durch den Ort. In monatelanger Arbeit hatten die Vereinshandwerker um Mathias Jillich einen Festwagen gebaut, der mit einer typischen Häuserschlucht samt Straßenlaternen die Kulisse des Filmklassikers „Singing in the rain“ abbildete. Vor dichten Zuschauerreihen im Ortskern zog der Chor über die Festmeile. Oben auf dem Wagen zwei Gene-Kelly-Doubles mit Hut, schwarzem Sakko und Regenschirm, unten die Fußgruppe in gelben Regencapes und mit Wasserspritzpistolen. Vom Band lief der „Singing“-Ohrwurm, durch eine besondere Technik mit Wassertanks nieselte es immer wieder von den Dachaufbauten des Festwagens in Richtung Zuschauer. Es hat allen bei toller Atmosphäre und einem gut gelaunten Publikum am Straßenrand großen Spaß gemacht, ein Teil der besonderen Darbietung der Gemeinde Leingarten zu sein.

Inzwischen hat uns der Alltag wieder eingeholt, und mit neuem Elan gehen wir die kommenden Veranstaltungen im Jahr 2018 an. Eine wichtige Änderung hat es auf der musikalischen Kommandobrücke gegeben. Der bisherige Dirigent Heinrich Klassen aus Neckarsulm hat seine Arbeit nach fünf Jahren beendet, für ihn übernimmt der Löwensteiner Pianist Thomas Heckel den Taktstock. Wir freuen uns auf die neuen gemeinsamen Aufgaben. Der Verein zählt auch im 176. Jahr noch längst nicht zum alten Eisen und möchte weiter gute Unterhaltung bieten. Eine erfreuliche Entwicklung gibt es bereits: Nach den Sommerferien haben sich gleich drei neue Sänger dem Männerchor angeschlossen, die regelmäßig die Proben besuchen. Ein sehr erfreuliches Zeichen im Jubiläumsjahr.

Ihnen, liebe Leingartenerinnen und Leingartener in aller Welt, wünschen wir einen guten Start ins neue Jahr 2018. Und schauen Sie doch mal wieder bei uns im Leintal vorbei.

Ihr Männerchor Leingarten

-     -     -   

Foto 1: Bei der Radakrobatik am Jubiläumsabend durfte Vorsitzender Uli Breuning ein Hindernis mimen.

Foto 2: Abschied von den Bänkelsängern auf der Winterfeier.

Foto 3: Voller Einsatz: Der Chor beim Auftritt bei „Kultur auf dem Marktplatz“.

Foto 4: Männerchor mit Festwagen beim Käsritt-Umzug in Aktion.

*  *  *  *  *


Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  14. September 2017

 

Swingende Regensänger beim Käsrittumzug

Es hat Spaß gemacht: Vor dichten Zuschauerreihen zog der Männerchor am Sonntag mit seinem regensicheren Festwagen zum Filmklassiker "Singin´ in the rain" über die Festmeile: Oben swingende Gene-Kelly-Doubles mit Hut, schwarzem Sakko und Regenschirm, unten die Fußgruppe in gelben Regencapes und mit Wasserspritzpistolen. Vorsorglich hatten die Vereinstüftler um Mathias Jillich Wassertanks auf dem Wagen platziert und mit einem Schlauchsystem für herabfallende Regentropfen von den Dächern gesorgt. Ein bisschen nass soll es bei dem Filmtitel ja schon sein.

Am Ende waren alle Teilnehmer angetan von der fröhlich-positiven Grundstimmung bei den Umzugsgruppen und in den Zuschauerreihen. Im 175. Jahr verteilte der Chor gleich noch einige Exemplare seiner Jubiläumsbroschüre samt Schokoriegel an die Zuschauer.

Neuer Dirigent

Für den Chor geht es nach der Sommerpause mit neuem Elan weiter. Auf dem Chorleiterposten gab es einen Wechsel. Der Löwensteiner Pianist Thomas Heckel übernimmt die Aufgabe am Dirigentenpult. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit. Wer Interesse am Männerchorgesang in netter Gemeinschaft hat, darf gern zu einer Schnupperstunde vorbeischauen. Proben finden dienstags um 20 Uhr in der Festhalle statt. -cf-

 

* * * * *

 

Heilbronner Stimme  -  22. Mai 2017

Erstklassig und kurzweilig

LEINGARTEN Männerchor feiert 175-jähriges Bestehen mit abwechslungsreichem Programm in der Festhalle

Von Astrid Link

Wenn das Publikum von Anfang an begeistert ist und nach jedem Programmpunkt mindestens eine Zugabe verlangt, werden aus geplanten drei plötzlich vier äußerst unterhaltsame Stunden. Die Jubiläumsfeier des Männerchors Leingarten zum 175-jährigen Bestehen veranlasst die Gäste in der voll besetzten Festhalle immer wieder zu Heiterkeitsausbrüchen und Applaus-Kaskaden.

„Gesang verbindet, stärkt das Miteinander und den Zusammenhalt“, fasst Bürgermeister Ralf Steinbrenner in seiner Begrüßungsrede die Vereinsgeschichte zusammen. „Wir sind stolz auf die traditionsreichen Chöre in der Region“, erklärt Dr. Jörg Schmidt, Präsident des Schwäbischen Chorverbands, und überreicht eine Ehrenurkunde sowie einen Jubiläumsscheck an Ulrich Breuning, den Vorsitzenden des Männerchors.

Highlights Außer den Gastgebern tragen drei weitere Chöre und eine akrobatische Showeinlage zu einem kurzweiligen Abend bei, an dem das Team des „Alten Bahnhofs“ für Bewirtung sorgt. Die historische Weiterbildung übernimmt Männerchor-Mitglied Thomas Landesvatter als Moderator, der die 175 Jahre in 25-jährige Zeiträume und deren Highlights aufteilt. So wurde 1842 das erste Bier nach Pilsener Art gebraut, 1867 fand die Pariser Weltausstellung statt, 1892 wurde die Rolltreppe erfunden, 1917 die Spionin Mata Hari hingerichtet. Dass 2017 die Jubiläumsfeier das regionale Highlight darstellt, wundert nicht.

Jede Gruppe ist in ihrem Genre erstklassig. Der Männerchor mit Leiter Heinrich Klassen und Liedern wie „In einem kühlen Grunde“, dem gefühlvollen „Halleluja“ von Leonard Cohan oder dem „Heuchelberglied“ genauso wie die Gäste.

35 weibliche Wesen namens Chori-Feen präsentieren die variantenreiche Liebe mit stimmlichen Höhenflügen. Der Kirchardter Frauenchor um seinen charmanten Dirigenten und Pianisten Stefan Fieser interpretiert den Chicago-Song „You’re the Inspiration“ genauso gefühlvoll wie „Alles nur, weil ich dich liebe“ (Tote Hosen). Das mitreißende „Zalando-Lied“, die anschauliche Darbietung des weiblichen Online-Kaufrausches, sorgt für Begeisterung beim Publikum. Mark Forsters Hit „Und die Chöre singen für dich“ animiert zum Mitsingen. Es endet mit lautem Knall und einem bunten Erguss aus der Konfetti-Kanone.

Das männliche Pendant zu der geballten Frauenpower geben die „Männer!“ aus dem Kraichgau mit ihrer A-Cappella-Comedy unter Leiter Stefan Fieser. „Männer mag man eben“ singen die coolen Jungs. „Von der Oder bis zur Neiße, Liebe ist scheiße“, bringen sie dieses Gefühl auf den Punkt. Jochen als „Bratislava Lover“ mit umgehängtem Brusttoupet sorgt für noch mehr gute Laune bei Männern und Frauen.

Geländerad Neben stimmlicher wird auch körperliche Akrobatik geboten. Malte, Ronny und David vom Motor-Sport-Club Schatthausen verblüffen mit gewagten Geländerad-Sprüngen zwischen aufgeschichteten Palettenstapeln. Mutig stellt sich Ulrich Breuning als liegendes Hindernis zur Verfügung, gekonnt von David und seinem Rad umsprungen.

„The Beauties and the Beats“, der A-Cappella-Chor aus Neckarsulm, rocken den Saal unter anderem mit rhythmischem „Tanze Samba mit mir“. Fulminantes Solo von Daniel Lang bei „Brothers in Arms“ (Dire Straits), auf das erst einmal Stille folgt, bevor Applaus aufbrandet. Der Männerchor beendet einen beeindruckenden Jubiläumsabend, der in die Annalen der Vereinsgeschichte eingehen wird.

 

 

*  *  *  *  *

 

Heilbronner Stimme  -  12. Mai 2017

 

Von der Liebe zur Gottesgabe Gesang

LEINGARTEN Männerchor feiert am Samstag in einer Woche mit einem Jubiläumsabend sein 175-jähriges Bestehen

Von Josef Staudinger

Was haben der Männerchor Leingarten und die New Yorker Philharmoniker gemeinsam? Richtig: Beide wurden 1842 gegründet. Die Chorgemeinschaft am 8. April, das weltbekannte Orchester sechs Tage zuvor. „Gerade in einer Zeit, in der immer mehr Chöre ihre Singtätigkeit einstellen, können wir mit Stolz auf 175 Jahre Chorgesang zurückblicken“, sagt der Vorsitzende Ulrich Breuning.

24 junge Sangesfreunde waren es, die vor 175 Jahren in der damals knapp 1800 Einwohner zählenden Heuchelberg-Gemeinde den Gesangverein Großgartach ins Leben riefen. Die Gründungsmitglieder um Spiritus Rector Carl Ludwig wollten, so ist es dokumentiert, „dem edlen Männergesange der deutschen Zunge helfen, die Bahn zu brechen“.

Fahnenweihe Die Idee einer Chorgründung wurde an Pfingsten 1841 bei einem Liederfest in Heilbronn geboren. Herrlich pathetisch schrieb Carl Ludwig danach ins Protokoll: „In mir und anderen erweckte der Besuch den Gedanken, wie schön es wäre, wenn man auf dem Land die schöne Gottesgabe Gesang lieben und pflegen würde.“ Eine Vereinsfahne mit dem eingearbeiteten Heuchelbergturm wurde gefertigt und im Juni 1843 feierlich eingeweiht. 15 Chöre waren gekommen, um den jungen Verein bei der Fahnenweihe die Ehre zu erweisen. Fast das ganze Dorf strömte auf den Festplatz, um das Ereignis zu feiern. „Noch nie war Großgartach in einem schöneren Schmuck“, schrieb Vereinsdirektor Carl Ludwig damals.

Viel Wasser ist im Verlauf der wechselvollen Vereinsgeschichte des Männerchors den Leinbach hinabgeflossen. 40 Jahre nach seiner Gründung wurde der Gesangverein in Sängerbund Großgartach umbenannt. 1892 entstand mit dem Gesangverein Liederkranz eine zweite, und wenige Jahre später mit dem Arbeiter-Gesangverein Frohsinn gar eine dritte Chorgemeinschaft in der mittlerweile auf rund 2300 Einwohner angewachsenen Gemeinde. Nach der Gleichschaltung im Dritten Reich einigten sich die örtlichen Gesangvereine 1946 schließlich auf einen Verein, der dann bis 2012 den Namen Liederkranz Frohsinn Großgartach trug und bis 1956 von Schulrektor Karl Schurr geleitet wurde. 1960 hielten weibliche Stimmen Einzug. Der gemischte Chor wurde 1969 jedoch wieder aufgelöst.

Der heute aus 45 aktiven Sängern bestehende Männerchor wagte neue Schritte wie beim gemeinsamen Auftritt mit dem Jugendblasorchester der Musikvereinigung Leingarten. Das breit gefächerte Repertoire des Vereins, der zu den ältesten Vereinen des Schwäbischen Chorverbandes gehört, hat sich mit seinem Liedgut und einem modernen Outfit längst der heutigen Zeit angepasst. Das Repertoire des rund 145 Mitglieder starken Männerchores, der seit fünf Jahren von Heinrich Klassen geleitet wird, enthält neben volkstümlichen Weisen auch Klassik, Schlager und Pop oder auch mal eine Elvis-Parodie mit Glitzerkostüm und Perücke. „Mit unserem abwechslungsreichen Chorgesang möchten wir alle Altersgruppen erfreuen“, so Ulrich Breuning.

Umbenennung Das hat die leistungsstarke Chorgemeinschaft bei ihren zahlreichen Auftritten bisher auch eindrucksvoll unter Beweis stellen können. Mit der Umbenennung des in die Jahre gekommenen Vereinsnamens in Männerchor Leingarten wurde 2012 ein weiterer Meilenstein gesetzt.

Einen festen Platz in der Vereinshistorie haben sich die Bänkelsänger um Albert Endner, Mathias Jillich, Rüdiger Böhm, Günter Schellmann und Inge Mittnacht gesichert. Mit spitzzüngigen Texten sezierten sie ab 1993 über 23 Jahre das Ortsgeschehen – und sorgten auch dafür, dass die Bürgermeister im Vorfeld hin und wieder etwas unruhig waren, was auf der Winterfeier wohl wieder erklingen werde.

 

*  *  *  *  *

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  23. März 2017

 

Mit Rückenwind in die neue Amtszeit

Eindrucksvolle Bestätigung für die geleistete Arbeit: Der Männerchor Leingarten hat auf der Jahreshauptversammlung im Züchterheim seinen Vorsitzenden Uli Breuning einstimmig für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt. Er geht damit in sein viertes Jahr an der Spitze des mit 175 Jahren ältesten Leingartener Vereins. Ebenso wurden bei den turnusgemäßen Wahlen Schriftführer Carsten Friese, die Ausschussmitglieder Thomas Landesvatter, Volker Frank, Georg Diebold, Dieter Kappes, Albrecht Riek als Vertreter der passiven Mitglieder sowie Kassenprüfer Roland Mittnacht einstimmig wiedergewählt.

Besondere Auftritte

Im Jubiläumsjahr wird der Verein einige größere Veranstaltungen bestreiten. Am 20. Mai lädt der Männerchor zum Jubiläumsabend mit einem besonderen Musik- und Showprogramm in die Festhalle ein. An dem Abend wird auch eine neu aufgelegte Vereinsbroschüre mit vielen Informationen zum Männerchor öffentlich ausgegeben. Einen Tag später veranstaltet der Verein das Chorfest der Leintalsängervereinigung. Am 12. Juli wird der Männerchor bei der Reihe "Kultur auf dem Marktplatz" auf Einladung der Gemeinde seine musikalische Visitenkarte abgeben. Und am 10. September nimmt der Männerchor am Käsritt-Festumzug mit einem Motivwagen teil. Frank Sinatras Welthit "Singin' in the rain" werde wir da thematisch und akustisch umsetzen. Die Vorbereitungen auf die Höhepunkte laufen bereits auf vollen Touren.

Eine besondere Würdigung erhielt in der Hauptversammlung Sänger Karl-Heinz Zeyer. Mit dem Ehrenbrief des Schwäbischen Chorverbands zeichnete Vorsitzender Uli Breuning den zweiten Bass für 65 Jahre aktives Singen aus. „Das ist eine tolle Leistung, sensationell“, lobte der Vorsitzende und übergab zusätzlich ein Weinpräsent. Zeyer ist mit 83 Jahren der älteste aktive Sänger im Verein.   -cf-

 

 

 

Vorsitzender Uli Breuning (links) zeichnet Karl-Heinz Zeyer für 65 Jahre aktives Singen aus

 

 

*  *  *  *  * 

 

Heilbronner Stimme   -   13. Februar 2017

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                        Foto: Josef Staudinger

 

Musikgenuss begeistert Hunderte Besucher

LEINGARTEN Männerchor feiert Winterfeier und 175-jähriges Bestehen mit Konzert in der Festhalle

Von Josef Staudinger

Lädt der Männerchor Leingarten (MCL) zu seiner Winterfeier ein, können die Gäste sicher sein, dass sie ein Musikgenuss erwartet. Findet diese dann noch in der prächtig geschmückten Festhalle statt, stimmt auch das Ambiente. Die rund 430 begeisterten Besucher bekommen am Samstag ein kurzweiliges, abwechslungsreiches Dreistunden-Programm mit herrlichen Melodien und leidenschaftlich vorgetragenen Chorsätzen aus verschiedenen Epochen der 175-jährigen Vereinsgeschichte des MCL geboten. Genussvoll lauschen sie den Vorträgen des Männerchores und des gemischten Chors Viel-Harmonics aus Bad Friedrichshall.

Der kurzfristige Ausfall beider Dirigenten wurde durch Frauen-Power kompensiert: Beim MCL sprang die Massenbachhausener Chorleiterin Olga Kunz in die Bresche, bei den Gästen die Leingartener Jugendmusikschul-Lehrerin Angela Schmieg. Zum Ohrenschmaus gesellt sich noch Augenweide bei der großartigen Bühnenshow der von Sabine Gräsle geleiteten Tanzgruppe Splash vom SV Leingarten.

„Wir feiern im Jahr unseres 175-jährigen Bestehens eine besondere Winterfeier“, verkündet Ulrich Breuning. „Ich bin mir sicher, dass Ihnen das Programm gefallen wird“, so der Vorsitzende. Es dauert keine zehn Sekunden, und das Publikum ist eingetaucht in den Genuss des locker interpretierten Songs „Halleluja“ des kanadischen Sängers und Songwriters Leonard Cohen. Nach dem Ohrwurm „La Provence“ und dem Lolita-Evergreen „Seemann, deine Heimat ist das Meer“ greifen die Sänger in die volkstümliche Notenkiste und tragen Lieder wie den „Feuerstrom der Reben“ von Johann-Strauss oder das beschwingte neapolitanische Volkslied „Funiculi Funicula“ vor. Zuvor sind die Viel-Harmonics mit der alten Volksweise „Im schönsten Wiesengrunde“ und zwei Stücken von Friedrich Silcher zu hören.

Moderator Thomas Landesvatter, der mit Verve und Esprit die Programmpunkte verbindet, hat nicht nur einige Episoden in petto, sondern auch eine bemerkenswerte Nach-Singstund-Statistik, aus der hervorgeht, wie die Leingartener Sänger nach der Gesangsprobe die einheimische Wirtschaft ankurbeln.

Die Ära der Bänkelsänger, die 23 Jahre lang unter der Klavierbegleitung von Inge Mittnacht sowie Texter und Ansager Albert Endner spitzzüngig das Ortsgeschehen durchleuchtet haben, ist zu Ende. An ihrer Stelle geben die Henkelsänger mit einem Viertelesglas in der Hand ihr Debüt. In der von Carsten Friese einstudierten Parodie macht das virtuose Quartett mit Unterstützung von weiteren Gesangskollegen den ganzen Saal zu Bänkelsängern, in dem sie die Gäste zur Geburtstagsfeier einladen und gemeinsam „Happy Birthday“ und „O du mein Heimattal“ von Robert Edler singen.

Publikumswunsch Dann ziehen die Viel-Harmonics alle Register ihres Könnens. Den großartigen Schlusspunkt setzen die Friedrichshaller mit dem Titel „Hail Holy Queen“ von Sister Act, mit dem sie stürmischen Beifall entfachen. Mit Harry Belafontes „Island in the Sun“, dem Kultsong „Traum von Amsterdam“ und dem Udo-Jürgens-Hit „Ich war noch niemals in New York“ beendet der Männerchor seine hörenswerten Liedbeiträge. Von der Bühne dürfen sie allerdings erst nach der dritten Zugabe, nachdem sie den Publikumswunsch „Mein Heuchelbergerland“, das der frühere Leingartener Rektor und Chorleiter Karl Schurr komponiert hat, erfüllt haben.

Ehrungen

Sieben treue Sänger und Vereinsmitglieder ehrte der Vorsitzende des Männerchores Leingarten, Ulrich Breuning, bei der Winterfeier des Männerchors Leingarten. Für 25 Jahre: Emil Gaab, Hans Rieker und den aktiven Sänger Bernd Waldhauer. Für 30 Jahre aktives Singen: Reinhard Benz. Für 40-jährige Mitgliedschaft: Bernd Lämmlen. Für 50 Jahre aktives Singen: Lothar Macharski und für 65 Jahre aktives Singen: Karl-Heinz Zeyer. Im Mittelpunkt der Ehrungen standen die Bänkelsänger Mathias Jillich, Rüdiger Böhm und Günter Schellmann sowie Texter Albert Endner und Inge Mittnacht, die am Klavier begleitete. 23 Jahre lang hatten sie die Gäste bis 2016 bei den Winterfeiern mit einer humorvollen Dorfrunde erfreut. Günter Schellmann war erst 2012 anstelle von Rüdiger Böhm dazugekommen.   sta 

Die Bänkelsänger wurden ausgezeichnet: (v.l.) Albert Endner,

Inge Mittnacht, Rüdiger Böhm, Günter Schellmann und Mathias Jillich

 

*  *  *  *  *

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  26. Januar 2017

 

Vielen Dank für die Altpapierspenden

 

Das war nicht gerade ein Zuckerschlecken: Bei anfangs minus zehn Grad brach der Männerchor am Samstagmorgen zur Altpapiersammlung auf, und erfreulicherweise waren trotz der unangenehmen Kälte 45 Sänger und freiwillige Helfer zum Treffpunkt an die Festhalle gekommen. Dick eingepackt zogen die Gruppen mit den Treckern und Anhängern durch Großgartach. Am Ende hat es sich wieder einmal gelohnt: Vier große Container konnte der Chor dank der Spendenbereitschaft der Bürger füllen. Und wie immer lagen die Pakete zusammengeschnürt oder in Kartons verpackt gut sichtbar am Straßenrand bereit. Wir sagen auf diesem Weg vielen Dank für diese Unterstützung! Der Erlös aus der Weitergabe des Wertstoffs Papier hilft uns, um zum Beispiel übers Jahr wieder neues Notenmaterial anzuschaffen - das in heutigen Zeiten nicht ganz billig ist.

Nach fast vier Stunden Sammelarbeit wartete in unserem Probenraum in der Festhalle die Belohnung für den kernigen Einsatz: Unsere "Chefköche" Wolfgang Schabacker und Helmut Hoffmann hatten wieder ein besonderes Vesper zubereitet, das im warmen Saal nach der Arbeit auf der Straße wunderbar schmeckte: Siedfleisch, Nieren, Herz, Rüssel mit Meerrettichsoße, Brot und Gewürzgurken gab es für die hungrigen Papiersammler. Klar, dass wir nach dem Mahl die Runde mit ein paar gemeinsamen Liedern auflockerten.

Erfreulich war, dass über den Arbeitskreis Asyl erstmals zwei Flüchtlinge, die in Leingarten leben, bei der Papiersammlung freiwillig mithalfen. Die Afghanen Ferdows Jalali (22) und Mohammad Hasangul (26) hatten ihre Bereitschaft erklärt, packten kräftig mit an und vesperten am Ende nach getaner Arbeit auch mit - mit einem etwas anderen Vesperteller mit Nudeln, Gemüse, ohne Schweinefleisch. "Wir leben doch auch hier", sagte Hasangul zur Motivation, mitzumachen. Und: Ihm habe der Arbeitseinsatz "Spaß gemacht".

 

 

 

Nächster Termin: Winterfeier am 11. Februar

Mittlerweile läuft für den Männerchor die heiße Phase für unsere Winterfeier im Jubiläumsjahr an. Im 175. Vereinsjahr servieren wir unseren Gästen am Samstag, 11. Februar, ab 19 Uhr in der Festhalle ein besonderes Programm. Am Feinschliff bei den Liedern wird intensiv gearbeitet, die Bewirtung muss organisiert werden. An dem Abend wird es mit einem Gesangsexperiment auch eine besondere Premiere geben. Mehr wird aber noch nicht verraten.                                                                                  -cf- 

 

 

*  *  *  *  *

 

 

Heimatbrief der Gemeinde Leingarten  -  Dezember 2016

 

Liebe Heimatbrief-Leserinnen und -Leser,

nach einem ereignisreichen Jahr 2016 steuert der Männerchor Leingarten mit Riesen-Schritten auf ein großes Jubiläum zu. 175 Jahre wird der Chor im Jahr 2017 alt, wir blicken auf eine sehr lange Zeit zurück, in der sich jüngere und ältere Männer mit Leidenschaft und Engagement dem harmonischen Chorgesang in ihrem Heimatort verschrieben haben.

Gleich mit zwei besonderen Veranstaltungen werden wir dieses Jubiläum im kommenden Jahr würzen. Unsere Winterfeier wird am 11. Februar in einem besonderen Rahmen in der Festhalle stattfinden. An dem Abend werden wir einen Lieder-Querschnitt aus allen Epochen der Vereinsgeschichte präsentieren und damit auch die 175 Jahre musikalisch Revue passieren lassen. Einen Jubiläumsabend mit dem eigenen Chor und besonderen Gastmusikern, die in Leingarten erstmals ihre Visitenkarte abgeben, veranstaltet der Chor am 20. Mai in der Festhalle. Es wird in jedem Fall ein Höhepunkt der jüngeren Vereinsgeschichte, da versprechen wir sicher nicht zu viel – und die rund 40 aktiven Sänger samt Dirigent Heinrich Klassen würden sich freuen, wenn wir auch ehemalige Leingartener an dem Festabend begrüßen können.

 

Im abgelaufenen Jahr stachen die Winterfeier vor vollem Haus in der Festhalle und der Auftritt des Männerchors beim Festival „Magie der Stimmen“ in der Heilbronner Innenstadt heraus. Bei der Winterfeier trat der Chor erstmals mit dem neuen, frischeren Outfit auf: Ein blaues Hemd mit Chor-Logo und eine rote Krawatte sind nun unsere Markenzeichen. Von Verdis Nabucco bis zum Evergreen Rote Lippen, von einem kurzen Sketch über einen bestechlichen Teufel bis zum Schlager „Wenn wir alle Englein wären“ und dem harmonisch-schwierigen Lied „Wenn es Tag wird in den Bergen“ reichte das Repertoire. Für einige Lacher sorgte das Männerballett des Carnevalclubs Massenbachhausen mit einer temporeichen Show. Ade sagten an diesem Abend die Bänkelsänger um Albert Endner, Mathias Jillich und Günter Schellmann, die sich nach 25 Jahren zumindest mit dem Bänkel-Trio in den musikalischen Ruhestand verabschiedeten – wie immer mit einem pointenreich gewürzten Auftritt, der das Ortsgeschehen mit seinen zum Teil sonderbaren Wandlungen unter die Lupe nahm. Im Chor machen die drei Sänger indes mit Engagement weiter.

Ein tolles Erlebnis war der Auftritt des Chores bei der Veranstaltung „Magie der Stimmen“ in Heilbronn. Beeindruckend war, wie Passanten bei unserem vierstimmigen Männergesang stehenblieben, sich auf Bänken und Spielplatzumrandungen niederließen und mehr und mehr die Lieder frohgelaunt mitsangen. Es war schön zu erleben, wie Chorgesang auf vier Bühnen in der Innenstadt gute Laune verbreitete, die ansteckte und eine positive Stimmung verströmte. Auftritte beim Sängerbund Neckarsulm, beim Leintalchorfest in Stetten, beim Frühlingskonzert des Vereins Frohsinn Nordhausen, am Volkstrauertag oder beim Weihnachtssingen in der Kirche rundeten den musikalischen Part ab.

Beim Männerchor dreht sich jedoch nicht alles nur um den Gesang. In Sachen Geselligkeit brachen wir zu einem zweitägigen Ausflug ins Frankenland auf. Nach einer Stadtführung im wunderschönen, durch intakte alte Bausubstanz geprägten Bamberg samt einem Besuch der Residenzgebäude steuerte der Chor Kulmbach mit der interessanten Plassenburg an. Ein Besuch des Kellerwaldes in Forchheim, einem beeindruckenden Biergartenensemble heimischer Klein-Brauereien im Wald, rundete die Tour ab. In idyllischer Umgebung feierte der Chor in diesem Jahr auf dem Aussiedlerhof von Sangesfreund Gert Trautmann sein Sommerfest. Es wurde ein sehr schöner Abend im blumenreichen Gartengelände, das für eine besondere Gemütlichkeit sorgte. Ein beauftragter Metzger, der im Hof in mitgebrachten großen Pfannen leckeren Rostbraten für alle zubereitete, verlieh dem Fest zudem eine besondere Note. 

Jetzt steckt der Verein schon mitten in den umfangreichen Vorbereitungen für das Jubiläumsjahr. Und da es auch für Leingarten ein besonderes Jahr wird, feilen die Chormitglieder schon daran, beim 2017 wieder stattfindenden Käsritt mit einem Umzugswagen dabei zu sein.

Es wird ein intensives Jahr für uns mit vielen Höhepunkten. Und auch, wenn es viel Arbeit bedeutet: Wir freuen uns darauf, unseren Gästen schöne Stunden mit Musik und guter Laune zu bescheren.

Ihnen, den Leingartenern in aller Welt, wünschen wir eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start in das Jahr 2017. Vielleicht sehen und hören wir uns ja mal bei einer Veranstaltung. Bis dahin.

Ihr Männerchor Leingarten

 

* * * * *

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  22. Dezember 2016

 

Weihnachtsauftritt in der Kirche, Ausblick aufs Jubiläumsjahr

Mit drei Liedern wird der Männerchor Leingarten den Weihnachtsgottesdienst am Sonntag, 25. Dezember, in der Lorenzkirche mitgestalten. Wir haben die Stücke Weihnachtsstern, Herbei o ihr Gläubigen und Ihr Menschen freut euch all einstudiert und würden uns über eine gut gefüllte Kirche am ersten Weihnachtsfeiertag freuen. Der Gottesdienst beginnt um 10 Uhr, die Sänger treffen sich zum Einsingen bereits um 9.15 Uhr in der Kirche.

Wir wünschen allen Bürgern vorab ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Start in das neue Jahr, das für uns ein ganz besonderes wird. 175 Jahre wird der Männerchor - übrigens der älteste Verein der Gemeinde Leingarten - im Jahr 2017 alt, und das werden wir mit einigen Veranstaltungen gebührend begehen.

Altpapiersammlung

Zunächst aber geht es an die kernige Handarbeit. Am Samstag, 21. Januar, steht für uns wieder die Altpapiersammlung in Großgartach einschließlich Kiesberg auf dem Programm. Wir freuen uns über jede Altpapierspende (Zeitungen, Zeitschriften, Prospekte), die an dem Morgen bis 9 Uhr gebündelt am Straßenrand liegt. Die Sammlung ist für unseren Verein sehr wichtig, weil wir aus dem Erlös einen Teil unserer Arbeit wie zum Beispiel den Notenkauf bestreiten.

Bitte heben Sie Altpapier bis dahin auf und unterstützen Sie uns mit einer Papierspende. Wer an dem Tag verhindert ist, kann das Altpapier wie sonst auch zu unserer Altpapierscheune am Großgartacher Friedhof bringen.

Winterfeier

Der erste große Termin steht bereits am Samstag, 11. Februar, im Kalender. Zur Winterfeier laden wir im Jubiläumsjahr in die Festhalle ein und möchten dem Publikum ab 19 Uhr ein unterhaltsames Programm mit vielen schönen Stücken bieten. Eine grazile sportliche Einlage und ein spannendes Gesangsexperiment garnieren das Programm.

Jubiläums-Abend, Käsritt-Umzug

Weitere Termine zum Vormerken: Am Samstag, 20. Mai, veranstaltet der Männerchor in der Festhalle einen Jubiläumsabend mit besonders ausgewählten Gastchören und einer spektakulären Bühnenshow junger Akrobaten. Lassen Sie sich überraschen. Im September nimmt der Chor dann mit einem Motivwagen am Käsritt-Umzug teil.                                                                          -cf-

 

* * * * * 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten   -   14. Juli 2016

 

Sommerfest mit besonderer Note

 

Es hat alles gepasst: Mit einem zünftigen Sommerfest in idyllischem Ambiente hat der Männerchor Leingarten den Endspurt vor der Sommerpause eingeläutet. Rund 75 Teilnehmer   - Sänger, Partnerinnen und einige Kinder - genossen auf dem einladenden Hof- und Gartengelände von Sangesfreund Gert Trautmann einen wunderschönen Sommerabend.

Viel Lob gab es für die Leistung von Metzger Spohn, der vor einer Halle in zwei brutzelnden großen Pfannen auf den Punkt leckeren Rostbraten zubereitete, den jeder mit selbstgemachten Salaten vom reichhaltigen Büffet garnieren konnte.

Bei gut gekühlten Getränken kam bei angenehmen Abendtemperaturen Urlaubsstimmung auf. Klar, dass der Chor zwischendrin auch mit Herzblut einige Ständchen servierte (siehe Bild) und neben altbekannten Hits auch ein gerade erst einstudiertes Lied zum Besten gab.

 

In den Gesprächen wurde der Blick schon auf das große Ereignis gerichtet, das der Männerchor derzeit vorbereitet. Der Verein feiert im Jahr 2017 seinen 175. Geburtstag. Und sowohl bei der Winterfeier am 11. Februar als auch an einem Jubiläumsabend am 20. Mai soll dieses Jubiläum mit einigen besonderen Programmpunkten gebührend gefeiert werden.

Da ist Kondition gefragt. Die zeigten Mitglieder auch beim Sommerfest. Gut unterrichtete Kreise berichten, dass einige die Feier bis weit nach Mitternacht auskosteten.                                                                      - cf -

 

 

* * * * *

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten   -   16. Juni 2016

 

Voller Einsatz bei "Magie der Stimmen"

Es waren am Anfang nicht die allerbesten Voraussetzungen, doch am Ende war es wieder ein Erlebnis. Beim Chorfestival "Magie der Stimmen" in der Heilbronner Innenstadt war der Männerchor Leingarten am Samstag zum zweiten Mal nach 2015 am Start. Als kurz vor dem Auftritt an der etwas abseits gelegenen Bühne am K 3 Regentropfen vom Himmel fielen, gab es in den Sängerreihen schon erste Sorgenfalten. Doch pünktlich zu den ersten Liedern hellte sich der Himmel auf, sogar die Sonne begleitete den gut 40-minütigen Auftritt des Chores.

 

Es war wieder beeindruckend zu sehen, wie die Passanten beim reinen Männerchorgesang stehen bleiben, sich an alle Stühlen, Mauern und sogar Spielplatzmöblen niederlassen, um den Liedern zu lauschen. Viele flotte Stücke hatten der Musikausschuss und Dirigent Heinrich Klassen ausgewählt, und die Mischung kam bei den Zuhörern wie im Vorjahr gut an.

Ob bei "Lolliopop", "Du kannst nicht immer 17 sein", "Heimweh", "Ich tanze mit dir in den Himmel hinein", dem fetzigen "Funiculi" oder "Rote Lippen" - eine wachsende Begeisterung der Passanten in der Fußgängerzone spornte auch die Sänger an. Man sah viele Bürger spontan mitsingen, mitswingen, einfach voll guter Laune - genau so, wie das Konzept des Festivals auch angelegt ist.

Ohne Zugabe - unserem "Bajazzo"-Hit - durfte der Chor nicht von der Bühne.

Es hat wieder Spaß gemacht, bei dem Festival dabei zu sein und mitzuerleben, wie Gesang die Stimmung der Menschen positiv verändern kann. Allerorten in der Innenstadt waren fröhliche Gesichter zu sehen. Durch Musik, die ansteckt und zum Mitsingen animiert. "Jetzt hoffe ich aber, mal echten Männerchorgesang zu hören", hatte ein älterer Passant kurz vor dem Auftritt zu uns noch gesagt. Dann sah man ihn vor der Bühne teilweise mit geschlossenen Augen voller Inbrunst die Lieder mitsingen - ein wunderschönes Bild.

Zu dem Auftritt ist der Männerchor übrigens ganz umweltfreundlich angereist. Mit der Stadtbahn, die einen direkt ins Zentrum des Festivals brachte.                                                                                                                                                                                    -cf-

 

* * * * * 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten   -   9. Juni 2016

 

Wieder Platz in der Altpapierscheune

Fleißige Helfer im Männerchor Leingarten haben in der Altpapierscheune am kleinen Stichweg nahe der Großgartacher Friedhofshalle wieder Platz für neue Altpapierspenden geschaffen. Die Sänger packten mit vereinten Kräften an, um einen großen Container auf dem Parkplatz der Festhalle mit dem wertvollen Rohstoff zu füllen. Damit ist wieder dafür gesorgt, dass Bürger ihre Spenden auch unter dem Jahr in der Scheune abgeben können. Der Erlös aus der Altpapiersammlung ist ein wichtiger Beitrag für die Vereinsarbeit des Männerchors, unter anderem finanzieren wir dadurch den Kauf unserer Noten für neue Lieder.

Der Vorstand dankt allen Helfern und Unterstützern des Vereins für ihren Einsatz. Die Altpapierscheune ist immer samstags geöffnet, damit Bürger dort ihr Papier ablegen können. Im Januar findet dann zusätzlich eine große Altpapiersammlung mit Treckern samt Anhängern in Großgartach einschließlich Kiesberg statt, bei der wir gesammeltes Altpapier direkt vor der Haustür abholen.
 

Auftritt bei "Magie der Stimmen" in Heilbronn

Am kommenden Samstag, 11. Juni, steht für den Männerchor ein nächster Höhepunkt bevor. Die Sänger treten beim Musikfestival "Magie der Stimmen" in der Heilbronner Innenstadt auf und werden dort einen Querschnitt aus ihrem Repertoire darbieten. Beginn ist um 16.15 Uhr auf der Bühne am K3, die Dauer des Auftritts beträgt etwa eine halbe Stunde. Der Eintritt ist beim ganzen Festival frei.     -cf-

 

* * * * * 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten   -   19. Mai 2016

 

Von Klein-Venedig bis zur Hexenburg

Bei fantastischem Frühlingswetter mit Temperaturen bis zu 25 Grad durch das Frankenland: Zu einem abwechslungsreichen zweitägigen Ausflug brach der Männerchor mit 42 Teilnehmern im modernen Reisebus auf. Nach traditionellem Vesper mit Wein, Secco, Knackwurst und Brötchen auf halber Strecke war der ehemalige Kaisersitz Bamberg die erste Station. Versierte Stadtführer geleiteten die Gruppen durch die beeindruckende Altstadt um Dom, barocke Residenz, Rosengarten und das ehemalige Benediktinerkloster St. Michael, in dem heute ein Seniorenheim für gut betuchte Bewohner eingerichtet ist. Interessante Aspekte erfuhren die Teilnehmer von auf Pfählen gebauten Häusern im malerischen "Klein-Venedig" an der Regnitz, von einer früheren Steuerzweiteilung in eine hoch besteuerte weltliche Stadtseite und einen niedrig besteuerten kirchlichen Stadtteil am anderen Flussufer. Es ist nicht überraschend, dass viele Bewohner aus Steuergründen die Seite wechselten.

Historische Bande in die Region Heilbronn gibt es in Bamberg einige. Die markanteste Geschichte: Mit König Konrad III., dessen Armee einst im Jahr 1140 die Burg Weinsberg belagerte, hat ein "guter Bekannter" im Bamberger Dom seine letzte Ruhestätte gefunden.  Er hatte den Weinsberger Frauen nach siegreichem Kampf freien Abzug aus der Burg angeboten und dass sie alles mitnehmen dürfen, was sie tragen können. Die treuen Weinsbergerinnen nahmen ihre Männer auf den Rücken, trugen sie zum Burgtor hinaus, retteten ihnen dadurch das Leben und schufen damit die "Weibertreu"-Legende.

In Kulmbach genoss die Gruppe im urigen Brauhaus Kommunbräu fränkisches Bier und die deftige fränkische Küche. Klar, dass die Sänger um Albert Endner im Lokal auch ein paar Lieder zum Besten gaben. Am nächsten Morgen gab es zum Frühsport einen Aufstieg auf die Plassenburg. Der Innenhof verströmt durch schöne, reich verzierte Arkadengänge die Atmosphäre eines deutschen Fürstenhofes der Renaissance. Kurzweilig, aber auch beklemmend war die Führung durch eine Ausstellung über "Hexen, Werwölfe und Untote" im Burginnern.  Durch historische Beispiele und anschauliche Objekte wie Folterwerkzeuge in vielen Variationen wurden die menschenverachtende Verfolgung Unschuldiger und der im Mittelalter grassierende tödliche Aberglaube plastisch. 

Entspannender Kontrast zu den Werwölfen war der Besuch im Kellerwald in Forchheim - einem idyllischen Biergartenensemble, in dem über 20 verschiedene Kellerwirtschaften unter schattigen Waldbäumen eigene gebraute Biere und leckere Vesperspeisen zu moderaten Preisen anbieten. Früher, als es noch keine Kühlanlagen gab, wurde hier in den Kellerstollen im Wald das Bier kühl gehalten. Es war ein harmonischer Ausklang der Tour durchs Frankenland, ehe Müller-Reisen die Gruppe wieder wohlbehalten nach Leingarten zurückbrachte.                                                                                                                                                                                             -cf-

 

 

* * * * * 

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten   -   10. März 2016

 

Abwechslungsreiche Winterfeier vor vollem Haus

Das war für den Männerchor Leingarten kurz vor dem 175. Jubiläumsjahr ein sehr erfreuliches Zeichen:  Bei der Winterfeier in der voll besetzten Festhalle war der Andrang so groß, dass einige Sänger sogar auf ihre Sitzplätze verzichteten, um Gästen den Vortritt zu lassen und den Abend erleben zu können.

Das Programm kam bei unserem treuen Publikum an. "Die Begeisterung steigert sich mit jedem Programmpunkt", schrieb die Autorin der Heilbronner Stimme in ihrem Bericht.

Die Mischung macht's: Hier anspruchsvolle Chorlieder wie der Gefangenenchor aus Verdis "Nabucco" oder das harmonisch schwierige "Wenn es Tag wird in den Bergen", dort die Schlager-Klassiker "Rote Lippen" und "Heimweh" oder das mit dem Ententanz eingeläutete "Wenn wir alle Englein wären". Vor diesem Spaßsong lieferten sich ein Teufel (Sänger Carsten Friese) und ein Engel (Moderator Thomas Landesvatter) in ihren urigen Kostümen ein intensives Ringen um einen möglichen Übertritt von Sängern in das dämonische Reich, weil sie im Himmel offenkundig unter großer Überlastung leiden. Am Ende blieb die Erkenntnis: Auch Teufel sind bestechlich.

Rhythmusgefühl und variantenreiche Klangstärke lobte die Stimme-Autorin am Männerchor Leingarten, eine professionelle Leitung bescheinigte sie Dirigent Heinrich Klassen - das sind schöne Komplimente.  Zum Gelingen des Abends trugen auch der Gastchor Pro Vocale Massenbachhausen und das Männerballett des Carnevalclubs Massenbachhausen bei. Die Narrenriege begeisterte mit einer temporeichen, akrobatischen Choreographie in Korsagen und Spitzen-Röckchen - ein echter Hingucker. Und wenn die Bänkelsänger auftreten, herrscht ohnehin gespannte Konzentration im Publikum für die kritischen Rückblicke der bewährten Crew um Texter Albert Endner, Pianistin Inge Mittnacht und die Sänger Günter Schellmannund Mathias Jillich. Ironisch verpackt berichteten sie über merkwürdigen Hochwasserschutz, fehlende Radwege im Ort, seltsame Vereins-Förderregularien oder die Frage, ob ein Baum im Zentrum nun eher vertrocknet oder doch nach übereifrigen Wassergaben ertrunken ist.

Foto: Astrid Link

Bevor Vorsitzender Ulrich Breuning die Gäste verabschiedete, hatten sich die Zuschauer bereits zwei Zugaben erklatscht. Das Heuchelberg-Lied beendete dann einen auch für den Chor schönen Winterfeier-Abend.

Danke für die Spenden

Der Männerchor bedankt sich bei unseren Besuchern für die Spenden in der aufgestellten Spendenbox. Dass bei dieser Winterfeier deutlich mehr als sonst üblich in unserem Geigenkasten landete, zeigt uns, dass der Abend vielen gefallen hat. Dankeschön, das spornt an zu neuen Taten. Zum Beispiel in unserem Jubiläumsjahr 2017, in dem wir einige Überraschungen servieren möchten. 

-cf-

 

* * * * * 

 

Heilbronner Stimme   -   2. März 2016

 

Liederreigen, Männerballett und Teufelspakt

Winterfeier des Männerchors sorgt mit kurzweiligem Unterhaltungsprogramm für Stimmung

Die Begeisterung in der voll besetzten Leingartener Festhalle steigert sich mit jedem Programmpunkt. Da werden sogar Speis und Trank zur Nebensache. Aus begeistertem Klatschen entwickelt sich lautes Gejohle, als gestandene Männer mit farbigen Perücken, passenden Korsagen und Spitzen-Röckchen Rad schlagend über die Bühne wirbeln. Auch beim Handstand herrscht freier Blick auf muskulöse, von schwarzen Netzstrümpfen umhüllte Beine und aufs Kostüm abgestimmte Unterwäsche.

Das Männerballett des Carnevalclubs Massenbachhausen zeigt zu temporeicher Musik eine erstaunlich akrobatische Choreographie und ist einer der Höhepunkte bei der Winterfeier des Männerchors Leingarten. Durch den bunten, kurzweiligen Abend führt Chorsänger und Moderator Thomas Landesvatter mit Informationen über den Ablauf und die Hintergründe der Lieder, deren Spektrum sich von klassischen Werken bis zu bekannten Schlagern erstreckt.

Der 40 Mann starke Chor unter der professionellen Leitung von Heinrich Klassen beweist bei allen Stücken Rhythmusgefühl und variantenreiche Klangstärke. Einfühlsam begleiten Swetlana Weimer am Klavier und Marco Amati am Schlagzeug die Darbietungen.

Der Gefangenenchor aus Verdis Oper "Nabucco" wird in verschiedenen Stimmungsskalen empathisch intoniert. Bei "Heimweh", bekannt durch die Interpretation von Freddy Quinn, singen viele Gäste mit. Ebenso beim Ententanz, den Frank Zander 1981 mit dem Lied "Ja, wenn wir alle Englein wären" populär machte. Die kleine Johanna Kölz traut sich mit Entenschnabel auf die Bühne und verleitet den Saal zum Mitmachen. Das verblüfft sogar den gehörnten, rothaarigen Luzifer (Chormitglied Carsten Friese) und den mit Heiligenschein gekrönten Engel (Thomas Landesvatter), die zuvor um Seelen feilschten.

Ans Herz geht die Volksweise "Bajazzo", die vom Liebesleid eines betrogenen Mannes erzählt. Die große Bandbreite ihres Könnens präsentiert auch ProVocale, die Chorgemeinschaft Massenbachhausen, unter Dirigentin Olga Kunz. Vom gefühlvollen "Killing me softly" (Roberta Flack) über das swingende "Lady Sunshine & Mr. Moon" (Cornelia Froboess) bis zu "Ich mag keine Schokolade" (Trude Herr) geht das Publikum summend und klatschend mit. Großes Gelächter ertönt, als plötzlich kleine Schokoladenbären von der Bühne fliegen.

Viel zu lachen gibt es auch bei den Bänkelsängern Mathias Jillich und Günter Schellmann. Begleitet von Pianistin Inge Mittnacht sowie dem Liedtexter und Ansager Albert Endner, resümieren sie singend über das Ortsgeschehen des letzten Jahres. Zu Themen wie dem Hochwasserschutz in Schluchtern, fehlenden Radwegen oder den Bedingungen für neue Vereinshemden geben sie ihre Meinung ironisch verpackt kund. Begleitet von lautstarker Zustimmung der Zuhörer, die sich auch bei "Wann wird´s mal wieder richtig Sommer" (Rudi Carrell) und "Du kannst nicht immer 17 sein" (Chris Roberts) singend engagieren. Zwei eingeforderte Zugaben beenden den kurzweiligen Abend. 

(von Astrid Link - HSt)

      

* * * * *

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  21. Januar 2016

 

Männerchor sagt Danke für die Altpapierspenden
 
Es hat sich wieder gelohnt, und nach rund dreieinhalb Stunden Arbeit war die Ernte eingefahren: Dreieinhalb große Container hat der Männerchor am Samstag mit den Altpapierspenden der Bürger bestücken können. Von dem Geld, das wir für die Zufuhr des Papiers in den Recycling-Kreislauf erhalten, kann der Verein wieder wichtige Ausgaben wie den Notenkauf finanzieren. Bei Temperaturen etwas über dem Gefrierpunkt waren die Teams mit vier Treckern und Anhängern unterwegs, um die bereitgestellten Bündel am Straßenrand einzusammeln. Wir schätzen, dass wir auch in diesem Jahr zwischen 35 und 40 Tonnen Altpapier erhalten haben.

Allen Spendern sagt der Männerchor auf diesem Wege vielen Dank für die Unterstützung!

Nach getaner Arbeit genossen die Sänger das traditionelle Essen im Probenraum in der Festhalle. Helmut Hoffmann und Wolfgang Schabacker hatten wieder das beliebte deftige Gericht mit Siedfleisch, Nieren, Herz oder Rüssel mit Meerrettichsoße, Brot und Gewürzgurken zubereitet. Klar, dass bei dem gemütlichen Beisammensein auch ein paar Lieder die Runde auflockerten. 

 

Besonderes auf der Winterfeier

Jetzt gilt alle Konzentration unserer Winterfeier 2016, die am Samstag, 27. Februar, ab 19 Uhr in der Festhalle stattfindet (Eintritt ist frei). Neben einem breiten musikalischen Angebot und dem Auftritt der Bänkelsänger wird es einige Überraschungen geben. Der Männerchor wird sich in einem völlig neuen Outfit präsentieren. Und neben einer karnevalistischen Einlage wird derzeit an einem Sketch gefeilt, bei dem sich Engel und Teufel auf Sinnsuche begeben. Mehr wird aber noch nicht verraten.  -cf-

 

 

* * * * *

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -   7. Januar 2016

 

Männerchor startet mit zwei Terminen ins neue Jahr

Die besten Neujahrswünsche übermittelt der Männerchor den Bürgerinnen und Bürgern von Leingarten. Damit zum Jahresauftakt gleich für Abwechslung gesorgt ist, haben wir zwei wichtige Programmpunkte in die ersten Kalenderwochen gelegt.

Altpapiersammlung 2016

Sie findet am Samstag, 16. Januar, ab 9 Uhr in Großgartach einschließlich Kiesberg statt. Wir bitten die Anwohner, alte Zeitungen, Zeitschriften oder Prospekte gebündelt am Straßenrand abzulegen. Wir holen die Wertstoffe wieder mit unseren Treckern samt Anhängern ab. Sie unterstützen mit dieser Altpapierspende unsere Vereinsarbeit. Vielen Dank!

Winterfeier 2016

Schon mal im Kalender eintragen: Die Winterfeier des  Männerchors findet in diesem Jahr am Samstag, 27. Februar, 19 Uhr, in der Festhalle Leingarten statt (Einlass ab 18 Uhr). Der Verein hat wieder ein abwechslungsreiches Programm mit einem breiten musikalischen Querschnitt und zwei Sketcheinlagen zusammengestellt. Und die Bänkelsänger werden natürlich auch wieder in gewohnter Weise das Dorfgeschehen unter die Lupe nehmen. Und: Vom Outfit des Chors wird es eine Überraschung geben: Wir gehen mit der Mode. Lassen Sie sich überraschen.

Der Eintritt zur Winterfeier ist frei. Für Essen und Getränke ist in bewährter Weise gesorgt.

 

* * * * *

 

Heimatbrief der Gemeinde Leingarten   -   Dezember 2015

  

Liebe Heimatbrief-Leserinnen und -Leser,

von Verdis Nabucco bis zum zweifachen Elvis, vom zünftigen Grillfest bis zur schaurigen Stadtführung, von der Altpapiersammlung bis zum erstmaligen Auftritt bei Kultur auf dem Marktplatz: Der Männerchor Leingarten hat 2015 ein gut gefülltes Programm absolviert.

Erfreulich war am Jahresanfang, dass die Bürger Leingartens wieder sehr eifrig Altpapier für den Männerchor gesammelt hatten. Bei unserer Tour mit den Treckern und Schleppern konnten die Mitglieder vier große Container füllen. Der Erlös hilft uns bei der Organisation von Veranstaltungen und beim Kauf neuer Noten.

Nach einer harmonischen Jahreshauptversammlung, der der Vorsitzender Ulrich Breuning einstimmig im Amt bestätigt wurde, konnten wir bei der Winterfeier wieder  rund 400 Besucher in der vollen Festhalle begrüßen. Ein Mix aus alten Schlagern, beschwingten Songs und dem Auftritt des doppelten Elvis (Helmut Reiner und Carsten Friese) in Glitzerkostümen und mit Elvis-Tolle kam beim Publikum gut an. Ein uriger Sketch "Sparmaßnahmen im Altersheim" einer SVL-Männergruppe und der spitzzüngige Rückblick unserer Bänkelsänger Günter Schellmann und Mathias Jillich auf das Ortsgeschehen sorgten für weitere Farbtupfer.

Gleich zwei Premieren feierte der Chor mit seinen rund 40 aktiven Sängern und Dirigent Heinrich Klassen in diesem Jahr: Erstmals traten wir auf einem gut gefüllten Kiliansplatz bei "Magie der Stimmen" in Heilbronn auf. Und auch in der Leingartener Veranstaltungswoche "Kultur auf dem Marktplatz" konnten wir zum ersten Mal unsere musikalische Visitenkarte abgeben. Es war ein sehr schönes Erlebnis, von dem tollen Publikum zu später Stunde nach zwei längeren Blöcken noch zu zwei Zugaben geklatscht zu werden.

Das Gesellige kommt bei uns natürlich auch nicht zu kurz. Auf den Spuren von Hexen und Wein wandelten die Mitglieder beim Jahresausflug in die Stadt Wertheim, die um das 7. Jahrhundert gegründet wurde. In der idyllischen Altstadt führte uns eine Stadtführerin ins Mittelalter zurück, mit dem Schiff ging es später entlang von Weinhängen zum Zusammenfluss von Tauber und Main. Ein zünftiges Grillfest in Hof und Scheune von unserem Tenor Helmut Reiner bildete den gemütlichen Abschluss vor den Sommerferien.

Öfter mal etwas Neues wagen: Ins klassische Fach wechselte der Chor beim gemeinsamen Auftritt mit dem Jugendblasorchester der Musikvereinigung Leingarten. Den Gefangenenchor aus Verdis Nabucco präsentierten Chor und Orchester in der Festhalle vor vollem Haus. Von einem "Höhepunkt" des Abends war in der Presse zu lesen.

Inzwischen bereiten sich die Sänger schon wieder auf die Winterfeier im nächsten Jahr vor. An einigen neuen Liedern wird gefeilt, schließlich wollen wir unserem Publikum wider etwa Besonderes bieten. Termin für die Winterfeier ist Samstag, 27. Februar 2016.

Beim Outfit geht der Chor ebenfalls neue Wege. In modernem Dress wollen wir uns erstmals bei der Winterfeier präsentieren. Das Leben ist Veränderung, und da gehört die Mode auch mit dazu.

Allen Leingartenern in aller Welt wünschen wir eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Start im Jahr 2016. Vielleicht sehen und hören wir uns ja mal bei einer Veranstaltung. Wir würden uns freuen.

Ihr Männerchor Leingarten         

  

 

* * * * * 

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten   -   9. Juli 2015

  

Grillfest mit Ständchen am 3.7.15

 

Abseits der Proben darf beim Männerchor natürlich auch das Gesellige nicht zu kurz kommen. Beim Sommerfest des Chors genossen die Sänger samt Frauen auf dem landwirtschaftlichen Hof von Helmut Reiner einen warmen Sommerabend bei leckeren Steaks, original Thüringer Bratwurst, selbst gemachten Salaten und kühlen Getränken. Die schöne Atmosphäre mit einem tollen Sonnenuntergang über dem Waldrand passte.

 

Und ein Ständchen als Auflockerung durfte unter Regie von Albert Endner auch nicht fehlen. Wir wollen ja bis zum nächsten Auftritt im Training bleiben.

 

 

* * * * *

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  25. Juni 2015

 

Magische Stimmung begeistert

Da waren sich alle Sänger einig: Der Auftritt des Männerchors Leingarten beim Gesangsfestival Magie der Stimmen in der Heilbronner Fußgängerzone hat allen Beteiligten - Sängern und Zuhörern - großen Spaß gemacht. Für den Chor war es eine Premiere, auf der großen Bühne auf dem Kiliansplatz sein musikalisches Können unter Beweis zu stellen.

Das Festival des Chorverbandes mit rund 1200 Akteuren auf fünf Bühnen, das den ganzen Tag über entspannt-fröhliche Stimmung in die Heilbronner Innenstadt bringt, zieht erfreulicherweise viele Musikliebhaber an. Angetan war der Chor, dass beim Auftritt nicht nur die Stuhlreihen vor der großen Bühne besetzt waren. Es dauerte nur wenige Minuten, da strömten weitere Zuhörer herbei, die den Stücken im Stehen lauschten und begeistert Applaus spendeten. Mehrere hundert Menschen bildeten eine stattliche Kulisse.

Nicht nur die Klassiker "Bajazzo" und "Goodbye, my love goodbye" kamen prima an. Das in Deutsch und Italienisch gesungene Lied der Berge "Montanara" und die Schlager "Rote Lippen" und "Lollipop" wurden von den Musikfreunden in der Fußgängerzone kräftig beklatscht. Erst nach zwei Zugaben entließen die Zuhörer den Chor unter der Leitung von Heinrich Klassen von der Bühne. Auch beim Verweilen auf dem Kiliansplatz nach dem Auftritt gab es von den Zuhörern viel Lob für das Dargebotene - bei so vielen teilnehmenden Chören eine tolle Erfahrung, die dem Nachmittag in der Tat etwas Magisches verlieh. 

 

Kurz darauf präsentierte sich der Männerchor bei der Sommerserenade der Evangelischen Jugend Leingarten in der Schluchterner Martin-Luther-Kirche. Auch hier setzten die Sänger mit Liedern wie "Die Rose", "Drei lachende Mädchen" oder "Funiculi, Funicula" stimmungsvoll Akzente und veranschaulichten die Breite des musikalischen Repertoires. Mitte Juli steht nun ein besonderer Höhepunkt im Kalender des Männerchors: Erstmals werden die rund 40 Aktiven auf Einladung der Gemeinde Leingarten bei der Reihe Kultur auf dem Marktplatz auftreten. Am Dienstagabend, 14. Juli, wird die Premiere stattfinden, auf die die Sänger hinfiebern. In den Proben wird eifrig am Feinschliff gearbeitet. Wir freuen uns bereits auf den Freiluft-Auftritt im Herzen von Leingarten.                                                                                                                                                                         - cf -

Foto: Josef Staudinger

 

* * * * * 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  28. Mai 2015

 

Überraschung nach Einsatz an Altpapierscheune

Mit einer spontanen Grilleinlage nach getaner Arbeit an der Altpapierscheune am Friedhof in Großgartach hat Sänger Helmut Reiner die Mitglieder des Männerchors Leingarten überrascht. Nachdem die fleißigen Helfer am Wochenende die Altpapierscheune geleert und die von Bürgern gespendeten Zeitungen und Zeitschriften in einen großen Container verfrachtet hatten, feuerte Reiner den Grill an und servierte leckere Würstchen.

Das deftige Freiluftvesper kam prima an. Der Altpapierverkauf ist für den Männerchor ein wichtiger Baustein der Vereinsarbeit. Jeden Samstag ist die Scheune nahe der Aussegnungshalle ab 8 Uhr geöffnet. Der Verein freut sich über jede Papierspende, die Bürger dorthin bringen und den Verein damit unterstützen.

 

* * * * * 

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten   -   13. Mai 2015

 

Zwischen Idylle und schauriger Vergangenheit

Auf den Spuren von Hexen und Wein hat es den Männerchor Leingarten bei seinem Jahresausflug nach Wertheim, die nördlichste Stadt Baden-Württembergs, verschlagen. Gut gelaunt mit rund 60 Personen startete der Chor mit einem Doppeldeckerbus Richtung Norden. Die idyllische Altstadt des um das 7. Jahrhundert gegründeten Wertheims erkundeten die Sänger im Zuge einer Stadtführung, die auch die Hintergründe der Hexenverbrennungen im Mittelalter veranschaulichte. Bei schönem Maiwetter konnte die Gruppe die netten Cafés in der 22000-Einwohner-Stadt genießen. Am frühen Nachmittag wechselten die Sänger und Sängerfrauen aufs Schiff und erlebten aus anderer Perspektive die Landschaft rund um Wertheim mit den Weinhängen und dem Zusammenfluss von Tauber und Main.

 

Eine Weinprobe im urigen Gewölbekeller der Gebietswinzergenossenschaft Franken schloss sich an. Ein gutes Angebot, "aber unsere Weine sind besser", zog Sänger Günter Schellmann gleich ganz lokalpatriotisch einen Vergleich.

Zum traditionellen Abschlussvesper steuerte der Chor den "Schneckenhof" des Weinguts Müller in Bretzfeld an und ließ sich die leckeren Speisen samt einem Viertele munden. Gegen 22 Uhr fuhr der Bus mit allen wohlbehalten wieder in Leingarten vor. "Es war ein entspannter Ausflug, das Wetter hat gepasst. Wertheim ist eine Reise wert", fasste Organisator Thomas Landesvatter zusammen.      - cf -

 

 

 

* * * * * 

 

 

Heilbronner Stimme   -   3. März 2015   +   Amtsblatt der Gemeinde Leingarten   -   12. März 2015

 

Doppelter Elvis krönt facettenreiche Winterfeier

 

Heiter-beschwingte Songs, gepaart mit Musikalität und Freude am gemeinsamen Singen: Bei der Winterfeier überzeugt der Männerchor Leingarten die rund 400 Besucher in der Festhalle mit einem kurzweiligen und humorvollen Programm. Das musikalische Repertoire der von Heinrich Klassen geleiteten Singgemeinschaft zieht sich durch verschiedene Genres und Jahrzehnte, von Ohrwürmern aus den 1930er Jahren bis zu Hits von Elvis Presley und den Toten Hosen.

Eloquent führt Thomas Landesvatter durch das dreistündige Programm. „Wir sind gestandene, stahlharte Männer, die nichts anderes im Sinn haben, als Sie gut zu unterhalten“, verkündet der gut gelaunte Moderator. Dann gibt der Dirigent den Einsatz zum ersten Titel „Ein Freund, ein guter Freund“ aus dem UFA-Film „Die drei von der Tankstelle“. Der Chor überzeugt mit gepflegter Sangeskultur, die mit großem Beifall und Bravorufen honoriert wird. Das abwechslungsreiche Programm reicht vom in italienischer Sprache gesungenen Lied der Berge „La Montanara“ über „Ich tanze mit dir in den Himmel hinein“, den Peter-Maffay-Song „Über sieben Brücken musst du gehen“ bis zur Rock-Ballade „Tage wie diese“. Mit den Worten „Der Männerchor ist immer für eine Überraschung gut“ kündigt Thomas Landesvatter die Krönung des Abends an: den Elvis-Presley-Klassiker „Are you lonesome tonight“ (Bist du einsam heut' Nacht), in dem das Gesangsduo Helmut Reiner und Carsten Friese die legendäre Rock'n'Roll-Legende in glitzernden Elvis-Kostümen und schwarzen Perücken nachhaltig in Erinnerung bringt. Mit dem rhythmisch beklatschten "Es war so schön mit dir" von Frankreichs berühmtester Chansonsängerin, Edith Piaf, verabschieden sich die gut harmonierenden 40 Sänger. Für die stürmisch geforderte Zugabe lässt sich der Chor nicht zwei Mal bitten und setzt mit dem melodiösen "Bajazzo" und dem temperamentvollen "Funiculi, Funicula" einen fulminanten Schlusspunkt.

Erfrischenden Chorgesang bietet der gemischte Chor Lassallia Neckarsulm. Mit Beiträgen von Abba und Freddy Quinn setzt der Chor markante Farbtupfer. Das Bänkelsänger-Duo Mathias Jillich und Günter Schellmann durchleuchtet unter der Klavierbegleitung von Inge Mittnacht sowie der Moderation von Texter Albert Endner wie gewohnt spitzzüngig das Ortsgeschehen. Genüsslich karikiert das Duo Leingartens besonderen "Rekord", dass es mehr Stromtankstellen als Elektroautos im Ort gebe. Und mit Blick auf die Altersstruktur der niedergelassenen Mediziner sehen die Bänkelsänger einen Ärztenotstand heraufziehen. Für  Lachsalven sorgt das Männerballett des SV Leingarten mit dem urigen Sketch „Sparmaßnahmen im Altersheim“.  - sta -

Ehrungen

Eine besondere Ehrung gab es auf der Winterfeier für Rudolf Rieker, der für  65 Jahre aktives Singen den Ehrenbrief des Schwäbischen Chorverbandes erhielt. Für 60-jährige Mitgliedschaft wurde Willy Reiner mit der goldenen Vereins-Ehrennadel ausgezeichnet. Die silberne Ausführung erhielt Friedrich Denzinger (40 Jahre). Ernst Wagner wurde für 30 Jahre mit der  goldenen Ehrennadel des Chorverbandes belohnt. Für 25 Jahre geehrt: Gert Trautmann, Sikko Böhm, Jürgen Freyer, Dieter Kübler, Detlef Paul, Thomas Rosenberger, Mirko Tasler und Manfred Weigelt.

 

* * * * * 

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  5. Februar 2015

 

Vorstand und Sänger nehmen Kurs auf ereignisreiches Jahr

Der Männerchor Leingarten hat in diesem Jahr viel vor. Auf der Jahreshauptversammlung im Züchterheim kündigte der alte und neue 1. Vorsitzende Ulrich Breuning neben dem Klassiker, der Winterfeier am 28. Februar in der Festhalle,  zwei weitere bedeutende Auftritte in diesem Jahr an. Nicht nur beim Festival "Magie der Stimmen" in der Heilbronner Innenstadt wird der Chor mit seinen rund 45 aktiven Sängern am 13. Juni mit von der Partie sein. Erstmals wird er auf Einladung der Gemeinde Leingarten auch am 14. Juli in der Reihe "Kultur auf dem Marktplatz" im Herzen Leingartens seine musikalische Visitenkarte abgeben.

Bei den turnusgemäßen Neuwahlen setzen viele Sänger ein Zeichen für ein weiteres Engagement im Männerchor. Sowohl Vorsitzender Ulrich Breuning, als auch Schriftführer Carsten Friese, die Ausschussmitglieder Thomas Landesvatter, Dieter Kappes, Georg Diebold, Volker Frank und Albrecht Riek sowie Kassenprüfer Roland Mittnacht wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Neu in den Ausschuss wurden Günter Schellmann und Thomas Bierlein gewählt. Weitere Vorstands- und Ausschussmitglieder sind im kommenden Jahr mit der Neuwahl an der Reihe.

Neuer Mitgliedsbeitrag, neue Homepage

Einstimmig stimmte die Versammlung einer Erhöhung des Mitgliedsbeitrags ab dem Jahr 2016 zu. Um fünf Euro wird der Jahresbeitrag dann auf 30 Euro erhöht. Allgemeine Kostensteigerungen und leicht zurückgehende Erlöse bei der Altpapiersammlung (auch durch die "Konkurrenz" der blauen Tonne") machen den Schritt nach übereinstimmender Meinung der Mitglieder notwendig. Auch mit Blick auf den 175. Geburtstag des Männerchors in zwei Jahren wolle man etwas besser aufgestellt sein. Die Erhöhung bedeute umgerechnet rund 40 Cent mehr pro Monat, rechnete Bernd Waldhauer schnell aus.

Die überarbeiteten Seiten der Homepage des Männerchors im Internet stellte Roland Mittnacht in der Versammlung vor. Die Verantwortlichen haben den Seiten des 150 Mitglieder starken Vereins ein frischeres Outfit verpasst, werden künftig mehr Bilder und voraussichtlich auch Links zu Hörproben anbieten. Die Termine und Ansprechpartner sind natürlich auch auf der Homepage angegeben. Einfach mal reinklicken: www.maennerchor-leingarten.de                                 - cf -

 

 

* * * * *

 

 

Amtsblatt der Gemeinde Leingarten  -  29. Januar 2015 

 

Danke für die vielen Altpapier-Spenden

 

Das Jahr 2015 hat für den Männerchor Leingarten prima begonnen. Bei der Altpapiersammlung am Samstag konnten die rund 45 Sänger samt Helfer in Großgartach einschließlich Kiesberg etwa 35 bis 38 Tonnen Papier einsammeln, das gegen ein Entgelt für den Verein wieder dem Recycling-Kreislauf zugeführt wird. Der Männerchor möchte sich für die tolle Unterstützung bei allen Spendern ganz herzlich bedanken.

 

 

Mit vier Treckern samt Anhängern, einem Frontlader und einer Autobesatzung mit Hänger für enge Gassen hatten sich die Teams auf den Weg gemacht, um die bereitgelegten Bündel abzuholen. Wir waren erfreut, dass nach wie vor viele Bürger eifrig über längere Zeit Altpapier, Zeitschriften oder Prospekte für den Verein aufbewahren - und wir trotz der inzwischen eingeführten blauen Tonne noch einen eminent wichtigen Zuschuss für unsere Vereinsarbeit erzielen können. Nach gut dreieinhalb Stunden war die letzte Fuhre erledigt und alle waren glücklich und zufrieden.  

Natürlich gab es nach den Anstrengungen auch eine Belohung für den Einsatz. Im Proberaum der Festhalle tischten unsere Köche Helmut Hoffmann und Wolfgang Schabacker ein deftiges Mittagessen  auf. Siedfleisch, Nieren, Herz, Zunge oder Rüssel mit Meerrettichsoße, Brot und Gewürzgurken hatten sie für die hungrigen Papiersammler zubereitet, ein Vesper, das für alle Sänger immer etwas Besonderes ist. Klar, dass nach dem leckeren Mahl auch ein paar Lieder das Beisammensein auflockerten.

Der Start ins Jahr 2015 ist geglückt. Jetzt fiebern wir alle schon der Winterfeier am 28. Februar in der Festhalle entgegen, für die wir einige Überraschungen geplant haben. 

Zwei Premieren in diesem Jahr

Bei zwei bedeutenden Veranstaltungen wird der Männerchor unter Dirigent Heinrich Klassen in diesem Jahr erstmals auftreten. Wie Vorsitzender Ulrich Breuning in der Hauptversammlung im Züchterheim bekannt gab, wird der Chor beim Festival „Magie der Stimmen“ Mitte Juni in Heilbronn dabei sein. Zudem wurden die Sänger von der Gemeinde Leingarten zum ersten Mal für die Reihe „Kultur auf dem Marktplatz“ Mitte Juli eingeladen.

„Das sind für uns natürlich Herausforderungen, denen wir uns aber gern stellen werden“, blickt Breuning voraus. In der Versammlung war der 44-Jährige einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt worden. (Bericht folgt)     -cf-

  

 

* * * * *

 

Heimatbrief der Gemeinde Leingarten   -   Dezember 2014

 

Liebe Heimatbrief-Leserinnen und -Leser,

mit einem Wechsel an der Vorstandsspitze startete der Männerchor Leingarten ins neue Jahr. Nach zwölf Jahren als 1. Vorsitzender hat Matthias Hampel den Platz freigemacht für einen jüngeren Nachfolger auf der Kommandobrücke des im Jahr 1842 gegründeten Vereins. Neuer Vorsitzender ist Ulrich Breuning, der von den Mitgliedern einstimmig ins neue Amt gewählt wurde. Er ist der siebte Vorsitzende der Nachkriegszeit seit 1946.

Besonders ausgezeichnet wurden in der Jahreshauptversammlung die aktiven Sänger Horst Bräuninger, Dieter Kappes, Willy Heß und Herbert Flinspach, die dem Verein zwischen 40 und 60 Jahren die Treue halten und nach wie vor Stützen des Chores sind.

Die ersten drei Monate des Jahres sind beim Männerchor immer dicht gepackt mit wichtigen Veranstaltungen. Ein Erfolg war die Altpapiersammlung Ende Januar, bei der die Bürger den Verein erneut mit zahlreich gesammelten Zeitungen, Zeitschriften und Prospekten unterstützten. Die Sammlung ist eine wichtige Einnahmequelle zum Beispiel für den Kauf neuer Notensätze.

Ein Höhepunkt war die Winterfeier in der Festhalle, die mit rund 400 Besuchern gut gefüllt war. Der Vizepräsident des Chorverbandes Heilbronn, Gerhard Eurich, lobte gegenüber der Heilbronner Stimme das breite Repertoire des Liedangebotes. Vom volkstümlichen Liedgut bis zu Opernmelodien und Schlagern sei alles dabei gewesen. Udo-Jürgens-Klassiker, Evergreens wie „Butterfly“ und „Goodbye, my love, goodbye“ oder das dynamische Stück „Musik ist eine Leidenschaft“ kamen beim Publikum gut an; und auch der Gastchor aus Massenbachhausen gab an dem Abend eine sehr hörenswerte Visitenkarte ab.

Mit einer guten Prise Humor sezierten die Bänkelsänger Günter Schellmann und Mathias Jillich im szenischen Zusammenspiel mit Albert Endner das Ortsgeschehen, nahmen die Diskussion um eine geplante Rotlicht-Ansiedlung im Industriegebiet ebenso auf die Schippe wie ein vermurkstes Treppengeländer im neuen Leingartener Rathaus.

Weitere Auftritte beim 90. Leintalchorfest in Massenbachhausen, bei der Sommerserenade in Schluchtern, in Seniorenheimen, am Volkstrauertag auf dem Friedhof oder beim Weihnachtssingen in der Lorenzkirche füllten den Jahresplan der rund 40 aktiven Sänger.

Aber auch das Gesellige kommt beim Männerchor nicht zu kurz. Viel Lob der Mitglieder gab es für den Jahresausflug, der dieses Mal interessante Einblicke hinter den Kulissen des Stuttgarter Flughafens bescherte. Eine Altstadtführung in Esslingen und die Einkehr in einem Weingut in Hohenhaslach, in dem natürlich auch ein paar Ständchen zum Besten gegeben wurden, rundeten den Tag ab.

Ein Sommerfest in der Scheune von Vorstandsmitglied Bernd Rampmeier mit einem leckeren Büffet und einer Diaschau mit Rückblicken bis in die 1970er Jahre war ebenfalls ein schönes Erlebnis.

Vor dem Jahreswechsel probt der Chor nun schon wieder eifrig für die nächste Winterfeier am 28. Februar 2015 in der Festhalle. Dirigent Heinrich Klassen und die Chormitglieder wollen dieses Mal einen sehr weiten Bogen von unvergessenen Melodien der 1930er Jahre über Elvis Presley bis zu modernen Rock-Balladen spannen. Die Bänkelsänger sind mit ihrem kritisch-süffisanten Rückblick auf das Ortsgeschehen natürlich wieder dabei, und dieses Mal werden auch ein paar Einlagen auf der Bühne für eine besondere Note sorgen. Mehr wird aber nicht verraten.

Wenn Sie, liebe Leingartener in aller Welt, ohnehin mal wieder Leingarten besuchen wollten: Kommen Sie doch einfach am Konzertabend vorbei. Wir würden uns freuen.

Ihr Männerchor Leingarten

 

* * * * *